089 / 588 087 830 - support@wirkaufendeinfahrrad.de | Neues Fahrrad kaufen
Neues Fahrrad kaufen

Tipps und Tricks für den Fahrradverkauf


Damit der Verkauf Deines Fahrrads so schnell und einfach wie möglich abläuft, solltest Du ein paar Dinge beachten.


1. Angaben zum Rad

Wenn Du ein Fahrrad verkaufen möchtest, ist es erst einmal wichtig zu wissen, was Du eigentlich verkaufst. Dementsprechend ist die Angabe von gewissen Key Facts zu Deinem Fahrrad unumgänglich: Marke, Modellbezeichnung, Modelljahr (dieses muss nicht dem Jahr entsprechen, in dem Du das Fahrrad gekauft hast), Laufrad und Rahmengröße sind hier die wichtigsten Angaben. Um die Rahmengröße Deines Fahrrads zu ermitteln, misst Du einfach mit einem Zollstock den Abstand von der Mitte der Tretlagerachse bis zum Ende des Sitzrohrs.


2. Der richtige Preis

Beim Fahrradverkauf ist natürlich die prominente Frage: Für wie viel Geld kann ich mein Fahrrad verkaufen? Dafür musst Du erstmal herausfinden, was eigentlich der Originalpreis von deinem Fahrrad war. Zudem raten wir Dir, zu checken, für welchen Preis vergleichbare Fahrräder aktuell auf dem Gebrauchtradmarkt verkauft werden. Auch wenn man es nicht gerne hören will, hat ein Fahrrad wie auch andere Gebrauchsgegenstände über die Zeit einen Wertverlust, auch wenn es sich nach wie vor in einem guten Zustand befindet. Dies solltest Du bei der richtigen Wahl des Verkaufspreises unbedingt berücksichtigen. Falls Du einen zu teuren Preis wählst, kann es sein, dass sich der Verkauf deines Fahrrads über eine längere Zeit hinzieht oder Du intensive Verkaufsgespräche führen musst. Daher solltest Du Pi mal Daumen den aktuellen Wert deines Fahrrads herausfinden und mal schauen, wie es sich auf dem Markt verhält. Im Endeffekt läuft doch alles über Angebot und Nachfrage ;)


3. Optik ist alles

Die Optik des Fahrrads spielt beim Verkauf eine große Rolle. Damit das Rad ansprechend auf potenzielle Käufer wirkt, solltest Du es gründlich putzen, bevor Du es zum Verkauf anbietest.

Damit Dein Rad in neuem Glanz erstrahlt, helfen folgende Putzmaterialien:

  • Das A und O für den Fahrradputz ist Wasser! Hier kannst du entweder einen Eimer mit warmem Wasser füllen oder den Gartenschlauch benutzen. Achtung: Benutze am besten keinen Hochdruckreiniger, da dieser kann schnell empfindliche Teile kaputt machen kann.
  • Bezüglich des Putzmittels kannst Du einfach herkömmliches, biologisch abbaubares Spülmittel benutzen. Es gibt aber auch spezielle Fahrradreiniger (z.B. Muc-Off), mit denen Du Dein Fahrrad einsprühen kannst.
  • Für die Reinigung selbst eignen sich alte Lappen, verschiedene Bürsten und – Achtung Geheimtipp! – eine Zahnbürste für die schwer zu erreichenden Stellen.
  • Profi-Tipp: Nach dem Putzen das Fetten der Kette nicht vergessen!


4. Reparatur (wenn nötig)

Da Du Dein Fahrrad vor Verkauf bestimmt schon fleißig genutzt hast, kann es sein, dass Du das Rad etwas auf Vordermann bringen musst. Dementsprechend solltest Du Dir vor Verkauf insbesondere die Verschleißteile wie Schaltung und Bremse sowie das Profil der Reifen anschauen oder von einem Profi anschauen lassen. Je nach Zustand könntest Du Dir überlegen, ob du diese ersetzen und so das Fahrrad in einem besseren Zustand verkaufen möchtest. Dir sollte jedoch bewusst sein, dass Du hierfür ein wenig Geld in die Hand nehmen müsstest.

Daher haben wir für Dich die durchschnittlichen Kosten für ein paar gängige Reparaturen gesammelt (vgl. Arbeitswerteliste Fahrrad und E-Bike der Fachverbände ,Stand April 2018). Es kostet Dich beispielsweise 12€ die Kette reinigen und schmieren zu lassen oder sogar 24€, um einen Kapazitätstest für Deine E-Bike Batterie durchführen zu lassen. Wenn es um eine Zustandserfassung oder gar eine Inspektion geht, dann liegen die Kosten zwischen 30€ - 60€.

Wie Du sehen kannst, könnten je nach Größe der Reparatur noch Zusatzkosten auf Dich zukommen. Dies solltest du im Hinterkopf behalten, wenn Du Dich für einen Preis entscheidest, für den Du Dein Fahrrad anbieten möchtest.

So oder so gilt jedoch: Du solltest alles in deiner Anzeige transparent kommunizieren! Wenn eine Reparatur oder ein Austausch von Verschleißteilen notwendig ist, dann vermerke es in Deiner Anzeige, sodass der Interessent weiß, was auf ihn zukommt.


5. Das perfekte Foto

Jeder kennt den Spruch „ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“. Das gilt auch für den Fahrradverkauf. Daher solltest Du Dir ein wenig Mühe geben, das Fahrrad bestmöglich in seinem aktuellen Zustand darzustellen und nicht einfach das Herstellerbild im Internet zu suchen. Käufer wollen wissen, was sie bekommen. Das A und O für ein gutes Foto sind die richtigen Lichtverhältnisse und der richtige Hintergrund. Wähle einen gut ausgeleuchteten Ort für dein Foto, der nicht zu sehr vom Fahrrad selbst ablenkt. Platziere das Fahrrad so, dass die Seite mit dem Radantrieb zu sehen ist. Wir empfehlen Dir, Dich für das Foto neben das Rad zu knien, um es auf gleicher Höhe zu fotografieren. So wird die Größe richtig dargestellt.


6. Last but not least: eine aussagekräftige Anzeige

Herzlichen Glückwunsch, du hast es fast geschafft! Jetzt geht es nur noch darum, das Fahrrad online zu stellen. Hier gilt, mache so viele Angaben wie möglich. So kommunizierst du transparent und der Käufer weiß sofort Bescheid, was er bekommt. Wie bereits oben erwähnt, sind die Angaben zu Marke, Modell, Jahr, Laufrad und Rahmengröße am wichtigsten. Allerdings interessieren den Käufer auch Infos zum Kilometerstand, Komponenten und Zubehör. Je mehr Infos desto besser! Bei der Formulierung der Anzeige darfst Du gerne von deinem Fahrrad etwas schwärmen und ausführlich den Zustand beschreiben, aber vertusche nicht die etwaigen Mängel. Jetzt bist Du bereit für den Verkauf Deines Fahrrads! Wir wünschen Dir viel Erfolg! Falls Du schon auf der Suche nach einem neuen Fahrrad bist, schau doch einmal in unserem Gebrauchtradstudio vorbei. Hier findest du hochwertige und fachmännisch inspizierte Gebrauchträder jeglicher Fahrradgattungen.